Home  Profil  Kontakt  Vita  Kosten  Publikationen  Links  Datenschutzerklärung  Entscheidungen
Thomas Fischer LL.M.

 


 

  Schwerpunkte der anwaltlichen Beratung und Vertretung

 

       Allgemeines Zivilrecht und Forderungseinzug
Ich berate und vertrete Sie gerichtlich und außergerichtlich, wenn jemand gegen Sie eine zivilrechtliche Forderung geltend macht. Haben Sie selbst eine Forderung gegen jemand anderen, betreibe ich den Forderungseinzug.

       Sozialrecht
Rund um das Thema Arbeitslosengeld II kommt es häufig zu Problemen mit dem JobCenter. Ich berate Sie, ob ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II besteht, überprüfe Bewilligungs- oder Ablehnungsbescheide und berate Sie hinsichtlich der Erfolgsaussicht von Rechtsbehelfen. Im Widerspruchsverfahren und bei einer Klage vor dem Sozialgericht vertrete ich Sie anwaltlich.
   Weitere Schwerpunkte meiner Tätigkeit auf dem Gebiet des Sozialrechts sind das Schwerbehindertenrecht und die Durchsetzung von Ansprüchen gegen die Berufsgenossenschaften und die gesetzliche Rentenversicherung (z.B. Erwerbsminderungsrenten).

       Arbeitsrecht
Auf dem Gebiet des Arbeitsrechts vertrete ich Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei Kündigungsschutzklagen (Bestandsstreitigkeiten) und sonstigen Streitigkeiten in Verbindung mit dem Arbeitsverhältnis.

       Datenschutzrecht
Ich berate Sie zu datenschutzrechtlichen Fragen. Außerdem übernehme ich auch die Funktion als externer betrieblicher Datenschutzbeauftragter.

       Gesetzliche Betreuungen
Die gesetzliche Betreuung hat bei Erwachsenen die Vormundschaft abgelöst. Menschen, die ihre Angelegenheiten, z.B. krankheitsbedingt, nicht mehr selbst besorgen können, wird vom Gericht ein Betreuer zur Seite gestellt. Durch die Einrichtung einer Betreuung wird der Betreffende nicht entmündigt, sondern die Betreuung ist auf bestimmte Aufgabenkreise beschränkt, z.B. Vermögensangelegenheiten, Vertretung gegenüber Ämtern und Behörden, Versicherungsangelegenheiten. Gesetzliche Betreuungen übernehme ich schwerpunktmäßig mit den genannten Aufgabenkreisen.

       Verbraucherinsolvenzrecht
Durch die Verbraucherinsolvenz haben überschuldete Privatpersonen die Möglichkeit, innerhalb von 6 Jahren Restschuldbefreiung zu erlangen. Dem gerichtlichen Insolvenzverfahren zwingend vorgeschaltet ist ein außergerichtlicher Einigungsversuch mit allen Gläubigern, dessen Scheitern durch eine von der zuständigen Behörde anerkannte geeignete Stelle oder ein Rechtsanwalt oder Steuerberater bescheinigen muss. Für den außergerichtlichen Einigungsversuch besteht u.U. ein Anspruch auf Beratungshilfe, sofern Ihr Einkommen bestimmte Freigrenzen nicht überschreitet. Das außergerichtliche Einigungsverfahren führe ich im Rahmen der Beratungshilfe durch, wenn Sie mir den Berechtigungsschein vom Amtsgericht vorlegen.